Persönlichkeitsmanagement


Stressmanagement statt Burnout

Stresssymptome wie Migräne, Bluthochdruck, andauernde Anspannung, Schlafstörungen, Ausgebranntsein (Burnout)




* belastende Lebensumstände effizient verändern


* Erwartungsdruck abbauen


* wo ist eigentlich meine Grenze?


* raus aus der Mobbing-Falle


* Erfahrung von Entspannung


* zurück zur Selbstwahrnehmung


* Stärkung des allgemeinen Wohlbefindens
Foto: © Fotolia

NLP

NLP bedeutet Neuro-Linguistisches Programmieren und wurde in den 1980ern von John Grinder und Richard Bandler begründet, indem sie die Arbeit auffallend erfolgreicher Therapeuten beobachteten und daraus wirksame Methoden ableiteten.


Mit Hilfe dieser Techniken lassen sich


* einschränkende Gedanken-, Sprache- und Verhaltensmuster erkennen und verändern;


* Ziele konkretisieren und eigene Fähigkeiten für den Weg dorthin erarbeiten;


* Gedanken und Sprache bewusst einsetzen und wirkungsvoll nutzen;


* innere und äußere Konflikte harmonisieren.

GFK

Gewalt entsteht von dem Glauben, dass andere Menschen unsere Schmerzen verursachen... (aus "Gewaltfreie Kommunkation - Eine Sprache des Lebens" von M. B. Rosenberg)


In der GewaltFreien Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg geht es um das wohlwollende Verhalten uns selbst und anderen gegenüber statt zu urteilen und zu verurteilen. Die GFK richtet beim Reden und Hören die Aufmerksamkeit darauf, was wir selbst und unser Gesprächspartner brauchen, um sich akzeptiert und wohl zu fühlen. Ziel ist es, eigene Bedürfnisse und Werte direkt auszudrücken statt Anspielungen auf das Fehlverhalten des anderen zu machen, in der Hoffnung, der-/diejenige wisse nun, was mir selbst in der jeweiligen Situation wirklich wichtig ist. Statt Missverständnissen, einer verteidigenden Haltung und blockierter Kommunikation gelangen wir zur Eigenverantwortlichkeit für die eigenen Gefühle, Gedanken, Worte und Verhalten. Daraus resultiert produktive Kommunikation, Grundlage zur Verbesserung von Beziehungen in allen Lebensbereichen (Partnerschaft, mit Kindern, im Kollegium, Schule usw.). Wir erfahren Bereitschaft zu hören und gehört zu werden.
© Klaus-Peter Adler - Fotolia.com

Mediation

Verfahren, in dem der/die Mediator/in zwei oder mehr Parteien (Teams) unterstützt, einen Konflikt beizulegen und für alle zufriedenstellende Lösungen zu erarbeiten.


Ziel einer Mediation ist, zwischen den Konfliktparteien so zu vermitteln, dass die Bedürfnisse aller Beteiligten bestmöglich erfüllt werden und tragfähige Vereinbarungen getroffen werden können.


Die Mediation ist keine Therapie und fragt nicht - wie in einem Gerichtsverfahren - nach der Schuld.


Um eine bestmögliche Allparteiligkeit und Aufmerksamkeit zu gewährleisten, mediiere ich - insbesondere in der Arbeit mit Teams - vorwiegend gemeinsam mit einer Kollegin.
Foto: © Volant - Fotolia